60 Prozent der Online-Nutzer brauchen Unterstützung in Sachen Sicherheit

Author: Inger Paus

Rund um die Uhr einkaufen, Überweisungen tätigen, Reisen buchen oder auf sozialen Netzwerken Freundschaften pflegen – die Digitalisierung vereinfacht unseren Alltag in vielerlei Hinsicht. Aber um mit der stetig wachsenden Vernetzung Schritt halten zu können, benötigen Online-Anwender besondere Sicherheitskenntnisse. Ein Wissen, das längst nicht alle Verbraucher haben. Spezielle Verschlüsselungstechniken, Passwortmanager oder elektronische Signaturen werden von vielen Anwendern nicht genutzt. Tatsächlich benötigen 60 Prozent der Deutschen Onliner dringend Unterstützung in Sachen Sicherheit. Das verdeutlicht der DsiN-Sicherheitsindex 2015, den der Verein „Deutschland sicher im Netz“ (DsiN) und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) in der letzten Woche vorgestellt hat. Ein Kernergebnis: Der Index hat sich zum Vorjahr zwar leicht verbessert, aber er zeigt auch auf, dass das Sicherheitsgefälle zwischen den verschiedenen Nutzergruppen weiter ansteigt. Weiterlesen

Digitale Welt gehört zum Alltag von Kindern

thumb_80x80_StephanHohmann Sie hören Kinderlieder auf Portalen wie Youtube, schauen sich Videos an oder recherchieren in Suchmaschinen nach bestimmten Themen: Die digitale Welt gehört zum Lebensalltag von Kindern in Deutschland. Mehr als die Hälfte der 8-Jährigen (55 Prozent) ist regelmäßig online. Von den 6-Jährigen geht fast ein Drittel ins Internet, und bei den 3-Jährigen ist es bereits jedes zehnte Kind. Das ergab eine aktuelle Studie, die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig in dieser Woche gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) und dem Heidelberger Sinus-Institut in Berlin vorgestellt hat.

Umgang mit neuen Medien fördern
„Eltern möchten ihren Kindern einen guten Start in eine Gesellschaft ermöglichen, die sich zunehmend digital organisiert. Deshalb müssen Kinder von Anfang an die Chance haben zu lernen, wie sie gut und souverän mit Medien umgehen“, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Weiterlesen

Erfolgreiche Wege in die Zukunft

Author: Henrik Tesch

„Crossroads“ lautete das Motto der dritten Demo Night, die bei Microsoft Berlin stattfand. Gemeint ist damit die Entscheidungsvielfalt, die Start-ups auf ihrem Weg in den Markt erwartet. Damit junge Gründer die vielen Fragen und Wahlmöglichkeiten in strategischen, technischen oder wirtschaftlichen Bereichen nicht alleine treffen müssen, stellt ihnen Microsoft beim Accelerator-Programm erfahrene Mentoren an die Seite. So auch den acht Start-ups, die ihre Geschäftsideen auf der Demo Night am 17. Juni einem Fachpublikum präsentierten.

Vier Monate lang hatten die Teams von IPlytics, tripdelta, quantifiedcode, Tandemploy, qDatum, Skoove, WunderAgent und Portadi gemeinsam mit den Experten ihre Lösungen in der Gründeretage von Microsoft Berlin vorangetrieben, Kontakte geknüpft und erste Kunden akquiriert. Weiterlesen

Gebt dem „Clash of Cultures“ eine Chance – Start-ups können etablierten Unternehmen beibringen, „digital zu denken“

Peter Jaeger

Peter Jaeger

Nie zuvor hatten Menschen einen so guten Zugang zu Wissen, Informationen und Technologien wie heute. Gleichzeitig ebnet die Digitalisierung den Boden für eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle – eigentlich phantastische Zeiten für Gründer! Dennoch liegt Deutschland beim Gründungsgeschehen im internationalen Vergleich weit zurück. Die Zahl der Unternehmensgründungen in der ITK-Branche sinkt seit Jahren. Das muss sich ändern. Denn Start-ups sind ein wichtiger Motor für die digitale Transformation.

Neben Geld brauchen Gründer vor allem Know-how und Kontakte. Deshalb engagiert sich Microsoft schon lange mit verschiedenen Programmen für Gründer. Auch andere Unternehmen gehen Partnerschaften mit Gründern ein – wie es übrigens auch der Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ im Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt. Doch noch immer ist eine solche Zusammenarbeit die Ausnahme und nicht die Regel.

Weiterlesen

Innovationen „Made in Germany“

Author: Henrik Tesch

Joseph Schumpeter war ein echter Visionär des Digitalen. Schon 1942 prägte der österreichische Nationalökonom das Konzept der „schöpferischen Zerstörung“ für die permanente Erneuerung der Wirtschaftsstruktur durch neue, innovative Geschäftsmodelle. Oft muss das Alte gehen, bevor das Neue seine revolutionäre Kraft entfalten kann. Nichts anderes meinen wir heute, wenn wir von Innovationen durch disruptive Technologien sprechen. Ganze Märkte werden umgewälzt, neue geschaffen, und am Anfang dieses rasanten Wandels stehen oft Startups mit einer genialen Geschäftsidee. Startups sind die Game Changer der Wirtschaft, die Impulsgeber für ein digitales Wirtschaftswunder.

Deshalb bin ich überzeugt: Der radikale Wandel von Geschäftsmodellen durch digitale Innovationen wird zum prägenden Merkmal des 21. Jahrhunderts. Praktisch alle Branchen entsteigen der analogen Welt und bewegen sich mit großen Schritten in Richtung digitaler Zukunft. Weiterlesen

Coding-Camp macht Lust auf‘s Lernen

Author: Inger Paus

Manchmal genügen 72 Stunden, um über sich hinauszuwachsen. Das haben 82 Schülerinnen und Schüler aus Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen auf dem Coding-Sommercamp am Beetzsee in Brandenburg bewiesen. Der dreitägige Workshop vom 8. bis zum 10. Juni ist das bisherige Highlight der Bildungsinitiative Code your Life von Microsoft, die im Dezember 2014 als Pilotprojekt gestartet wurde. Dem Ziel, Mädchen und Jungen die Möglichkeit zu geben, aktiv neue Medien mitzugestalten, Apps zu entwickeln und eigene Animationen zu programmieren, ist Microsoft damit erneut einen großen Schritt nähergekommen.

High-Tech in einer vollkommen neuen Lernumgebung zu erleben, über mehrere Tage lang mit Schülern und Lehrern anderer Klassen und Schulformen zusammenzuarbeiten und sich auszutauschen – im Coding-Camp wurde dies jetzt möglich. Vor den Toren Berlins, fernab vom Großstadtlärm und umgeben von Wiesen und Wäldern, beschäftigten sich die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren in der PerspektivFabrik Haus am See intensiv mit dem Programmieren, der Sprache des 21. Jahrhunderts.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterlesen

Schlaumäuse-Tablets für 50 Kitas in Berlin-Neukölln

thumb_80x80_StephanHohmannBei einer Spendenaktion des Bezirksamts Neukölln und der Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ von Microsoft übergab Jugendstadtrat Falko Liecke gemeinsam mit Neuköllns Bundestagsabgeordneter Christina Schwarzer 50 Tablets an Kindertagesstätten in Neukölln. Die Tablets verfügen über die neueste Version der Schlaumäuse-Lernsoftware, mit deren Hilfe Kinder die deutsche Sprache auf spielerische Art und Weise entdecken.

Ziel der Aktion ist es, das Bildungsangebot der Kitas im Bereich frühkindliche Sprachförderung auszubauen. Hinter der Idee der Spendenaktion steht der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Jugendstadtrat Falko Liecke. Auf seine Anregung hin wurden die Geräte für die 50 Kitas gekauft Weiterlesen

Wie gewinnt Deutschland den Wettlauf der Digitalisierung?

Author: Alastair Bruce

Vor Kurzem sprach ich auf Einladung der Atlantikbrücke e.V. mit Franz Fehrenbach, Aufsichtsratsvorsitzender der Robert Bosch GmbH, und Friedrich Merz, dem Vorsitzenden der Atlantikbrücke, zu Industrie 4.0 und der Digitalisierung der Wirtschaft.

Einig waren wir uns darin, dass der „Wettlauf um die digitale Revolution“ längst begonnen hat und Deutschland sich bewegen muss, um in diesem Rennen einen Spitzenplatz und damit eine Führungsrolle als digitalisierter Industriestandort einzunehmen. Die größte Herausforderung für Deutschland ist meines Erachtens Agilität: Wir stehen im Wettbewerb mit Länder wie den USA, China und Indien, in denen die Digitalisierung der Wirtschaft in hohem Tempo voranschreitet.

Wenn wir die Wettbewerbsvorteile der deutschen Großindustrie und des Mittelstands weiter ausbauen wollen, Weiterlesen

Transparenzzentrum in Brüssel: Microsoft gibt Regierungen Einblick in Quellcodes

Author: Dirk Bornemann

Dirk Bornemann

Im Zuge der NSA-Affäre hat Microsoft verschiedene zusätzliche Maßnahmen zum Schutz von Kundendaten und für mehr Transparenz ergriffen. Dazu gehören u.a. der Ausbau der Verschlüsselung in allen Diensten, die Stärkung des Rechtsschutzes für Daten unserer Kunden sowie die regelmäßige Veröffentlichung der Zahl behördlicher Anfragen zur Herausgabe von Daten.

Zur Schaffung zusätzlichen Vertrauens bei Regierungen auf der ganzen Welt hatte Microsoft außerdem angekündigt, das bereits seit Jahren bestehende Government Security Program (GSP) auszuweiten und nach Redmond ein weiteres internationales Transparenzzentrum in Brüssel zu eröffnen. Dieses soll Regierungskunden ermöglichen, unseren Quellcode zu überprüfen, sich seiner Integrität zu versichern und sich davon zu überzeugen, dass es keine Hintertüren gibt. Dieses Versprechen lösen wir heute ein. Weiterlesen

Wie Microsoft und die Johanniter gemeinsam Grenzen überwinden

2015_6_Johanniter„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Wie oft muss ich an dieses Zitat des Philosophen Ludwig Wittgenstein denken, wenn wieder einmal ein Kind zum ersten Mal in unser Kinder- und Jugendhaus kommt. Hier in Ramersdorf, einem Stadtteil der bayerischen Landeshauptstadt München, leite ich eine Einrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe, die Kinder aus sozial benachteiligten Familien betreut und individuell fördert. 36 Mädchen und Jungen kommen zurzeit nach der Schule zu uns, jeden Tag, von Montag bis Freitag – 32 von ihnen haben einen Migrationshintergrund, sie sprechen arabisch, türkisch, russisch, albanisch, rumänisch, vietnamesisch oder spanisch. Deutsch hingegen fällt ihnen hörbar schwer. Unsere Sprache ist die Grenze ihrer Welt.

Diese Grenze zu überwinden haben wir uns im Kinder- und Jugendhaus zur Aufgabe gemacht. Intensive Sprachförderung ist deshalb ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Denn das Beherrschen unserer Sprache ist nicht nur Voraussetzung für die Integration der Kinder in unsere Gesellschaft, sondern eröffnet ihnen die Möglichkeit einer erfolgreichen Schul- und Berufslaufbahn. Weiterlesen