Zentrale Fragen der Digitalisierung aus Sicht von ver.di

Im Schulterschluss mit der deutschen Industrie will Microsoft das von Bundeskanzlerin Angela Merkel umrissene „Digitale Wirtschaftswunder“ in Deutschland möglich machen. Mit einem „Memorandum für ein Digitales Wirtschaftswunder“ wendet sich Microsoft an Politik und Wirtschaft und benennt zehn gemeinsame Themenfelder, in denen Handlungsbedarf besteht.
In seinem Gastbeitrag beschreibt Karl-Heinz Brandl, Bereichsleiter Innovation und Digitalisierung bei ver.di, die Veränderungen der Arbeitswelt durch die Digitalisierung:


Zentrale Fragen der Digitalisierung aus Sicht von ver.di

Karl-Heinz Brandl

Karl-Heinz Brandl

Die Veränderungen durch Digitalisierung (Wirtschaft 4.0) sind gewaltig und stellen etablierte Geschäftsmodelle und die Art, wie wir arbeiten, häufig in Frage. Die Dienstleistungsbranchen gehören zu den Spitzenreitern der hoch digitalisierten Wirtschaftsbereiche. Weiterlesen

Flexibles Arbeiten als Motor des Digitalen Wirtschaftswunders

Author: Elke FrankDie Digitalisierung ermöglicht uns, unabhängig von Ort und Zeit tätig zu sein und verleiht unserem (Arbeits-)Alltag eine neue, produktivere Struktur. Wer heute im Café, während des Schwimmunterrichts der Kinder oder im Flugzeug auf Geschäftsreisen arbeitet – aber eben nicht mehr ausschließlich in den klassischen Büroräumen von nine-to-five –, gilt nicht mehr wie vor vielen Jahren noch als Exot, sondern viel mehr als Vorreiter. Es sind aber nicht nur die Mitarbeiter selbst, die von einer flexibleren Arbeitsgestaltung profitieren, sondern auch die Unternehmen und der gesamte Wirtschaftsstandort Deutschland. Eine Untersuchung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hat herausgefunden, dass Unternehmen mit flexiblen Arbeitsmodellen zu 11 bis 14 Prozent mehr neue oder verbesserte Produkte auf den Markt bringen als solche mit herkömmlichen Arbeitszeitregelungen. Wir sprechen also völlig zurecht von einem Digitalen Wirtschaftswunder , angeschoben und vorangetrieben mit der Kraft moderner Technologien. Weiterlesen

Wie IT die Modewelt verändert

Author: Christoph Seitz Ein Ballkleid mit LED-Leuchten, ein schlaues Schaufenster, mit dem der Betrachter über Gesten interagieren und sich über Produkte informieren kann oder ein virtueller Spiegel, vor dem eine Person Kleidung anprobiert, ohne sie anziehen zu müssen: Die Ausstellung „IT-Couture“, die Microsoft Berlin anlässlich der 17. Berliner Fashion Week zeigt, macht deutlich, welchen Einfluss IT heutzutage auf die Modewelt hat. Auch eine Diskussionsrunde mit fünf Experten aus der Technologie- und Fashionbranche zeigte das Potenzial auf, das tatsächlich hinter der Verbindung dieser beiden Wirtschaftszweige steckt.

Abgesehen von betriebswirtschaftlichen Gründen, IT in der Verwaltung, beim Vertrieb, Marketing oder für eine kosteneffizientere Produktion einzusetzen, sorgen Big Data-Lösungen bei Modeherstellern und -Verkäufern für kostensparende Erkenntnisse. Weiterlesen

Ein Digitales Wirtschaftswunder braucht eine lebendige Gründerkultur!

Author: Alexander OellingBeim Microsoft Lunch Talk, an dem ich gemeinsam mit Peter Jaeger (Senior Director Developer Experience and Evangelism (DX) und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland), Gisbert Rühl (CEO Klöckner & Co SE) sowie Robert Maier (Vizepräsident Wirtschaftsforum der SPD) teilnahm, stand unter anderem die Frage im Raum, was in Deutschland passieren muss, damit Wirtschaft, Gesellschaft und Politik gleichermaßen von der Digitalisierung profitieren können.

Damit die Gesellschaft von der Digitalisierung profitieren kann, muss sie zuerst einmal ein Digitales Wirtschaftswunder erschaffen. Am Anfang steht immer eine Idee, die ausgebaut zu einer Vision, mit Entschlossenheit, Optimismus und Hingabe Realität werden kann.

Viele deutsche Gründer haben Ideen zur Entwickelung digitaler Technologien, mit deren Hilfe sie die Welt verbessern möchten und mit denen sie ihren Teil zur großen neuen Vision des Digitalen Wirtschaftswunders beitragen möchten. Genau diese klugen Köpfe gestalten die Realitäten und die Wirtschaft der Zukunft und diese gilt es zu fördern und zu unterstützen. Weiterlesen

Erfolgreiche Wege in die Zukunft

Author: Henrik Tesch

„Crossroads“ lautete das Motto der dritten Demo Night, die bei Microsoft Berlin stattfand. Gemeint ist damit die Entscheidungsvielfalt, die Start-ups auf ihrem Weg in den Markt erwartet. Damit junge Gründer die vielen Fragen und Wahlmöglichkeiten in strategischen, technischen oder wirtschaftlichen Bereichen nicht alleine treffen müssen, stellt ihnen Microsoft beim Accelerator-Programm erfahrene Mentoren an die Seite. So auch den acht Start-ups, die ihre Geschäftsideen auf der Demo Night am 17. Juni einem Fachpublikum präsentierten.

Vier Monate lang hatten die Teams von IPlytics, tripdelta, quantifiedcode, Tandemploy, qDatum, Skoove, WunderAgent und Portadi gemeinsam mit den Experten ihre Lösungen in der Gründeretage von Microsoft Berlin vorangetrieben, Kontakte geknüpft und erste Kunden akquiriert. Weiterlesen

Gebt dem „Clash of Cultures“ eine Chance – Start-ups können etablierten Unternehmen beibringen, „digital zu denken“

Peter Jaeger

Peter Jaeger

Nie zuvor hatten Menschen einen so guten Zugang zu Wissen, Informationen und Technologien wie heute. Gleichzeitig ebnet die Digitalisierung den Boden für eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle – eigentlich phantastische Zeiten für Gründer! Dennoch liegt Deutschland beim Gründungsgeschehen im internationalen Vergleich weit zurück. Die Zahl der Unternehmensgründungen in der ITK-Branche sinkt seit Jahren. Das muss sich ändern. Denn Start-ups sind ein wichtiger Motor für die digitale Transformation.

Neben Geld brauchen Gründer vor allem Know-how und Kontakte. Deshalb engagiert sich Microsoft schon lange mit verschiedenen Programmen für Gründer. Auch andere Unternehmen gehen Partnerschaften mit Gründern ein – wie es übrigens auch der Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ im Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt. Doch noch immer ist eine solche Zusammenarbeit die Ausnahme und nicht die Regel.

Weiterlesen

Innovationen „Made in Germany“

Author: Henrik Tesch

Joseph Schumpeter war ein echter Visionär des Digitalen. Schon 1942 prägte der österreichische Nationalökonom das Konzept der „schöpferischen Zerstörung“ für die permanente Erneuerung der Wirtschaftsstruktur durch neue, innovative Geschäftsmodelle. Oft muss das Alte gehen, bevor das Neue seine revolutionäre Kraft entfalten kann. Nichts anderes meinen wir heute, wenn wir von Innovationen durch disruptive Technologien sprechen. Ganze Märkte werden umgewälzt, neue geschaffen, und am Anfang dieses rasanten Wandels stehen oft Startups mit einer genialen Geschäftsidee. Startups sind die Game Changer der Wirtschaft, die Impulsgeber für ein digitales Wirtschaftswunder.

Deshalb bin ich überzeugt: Der radikale Wandel von Geschäftsmodellen durch digitale Innovationen wird zum prägenden Merkmal des 21. Jahrhunderts. Praktisch alle Branchen entsteigen der analogen Welt und bewegen sich mit großen Schritten in Richtung digitaler Zukunft. Weiterlesen

Wie gewinnt Deutschland den Wettlauf der Digitalisierung?

Author: Alastair Bruce

Vor Kurzem sprach ich auf Einladung der Atlantikbrücke e.V. mit Franz Fehrenbach, Aufsichtsratsvorsitzender der Robert Bosch GmbH, und Friedrich Merz, dem Vorsitzenden der Atlantikbrücke, zu Industrie 4.0 und der Digitalisierung der Wirtschaft.

Einig waren wir uns darin, dass der „Wettlauf um die digitale Revolution“ längst begonnen hat und Deutschland sich bewegen muss, um in diesem Rennen einen Spitzenplatz und damit eine Führungsrolle als digitalisierter Industriestandort einzunehmen. Die größte Herausforderung für Deutschland ist meines Erachtens Agilität: Wir stehen im Wettbewerb mit Länder wie den USA, China und Indien, in denen die Digitalisierung der Wirtschaft in hohem Tempo voranschreitet.

Wenn wir die Wettbewerbsvorteile der deutschen Großindustrie und des Mittelstands weiter ausbauen wollen, Weiterlesen

Transparenzzentrum in Brüssel: Microsoft gibt Regierungen Einblick in Quellcodes

Author: Dirk Bornemann

Dirk Bornemann

Im Zuge der NSA-Affäre hat Microsoft verschiedene zusätzliche Maßnahmen zum Schutz von Kundendaten und für mehr Transparenz ergriffen. Dazu gehören u.a. der Ausbau der Verschlüsselung in allen Diensten, die Stärkung des Rechtsschutzes für Daten unserer Kunden sowie die regelmäßige Veröffentlichung der Zahl behördlicher Anfragen zur Herausgabe von Daten.

Zur Schaffung zusätzlichen Vertrauens bei Regierungen auf der ganzen Welt hatte Microsoft außerdem angekündigt, das bereits seit Jahren bestehende Government Security Program (GSP) auszuweiten und nach Redmond ein weiteres internationales Transparenzzentrum in Brüssel zu eröffnen. Dieses soll Regierungskunden ermöglichen, unseren Quellcode zu überprüfen, sich seiner Integrität zu versichern und sich davon zu überzeugen, dass es keine Hintertüren gibt. Dieses Versprechen lösen wir heute ein. Weiterlesen

Digitalisierung: Chiffre für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes

Author: Henrik Tesch

Unsere Gesellschaft wird pragmatischer. Der Rückzug der Ideologien lässt sich gut am politischen Führungspersonal der Republik beobachten. Peter Tauber, Generalsekretär der CDU und am vergangenen Mittwoch zu Gast bei Microsoft Berlin, steht exemplarisch für den Politikstil einer neuen Generation: sachlich, zielorientiert, aufgeschlossen. Der rauflustige Generalsekretär alter Prägung ist offensichtlich ein Auslaufmodell. In der Diskussion mit dem Journalisten Wolfram Weimer präsentierte sich Tauber nachdenklich, reflektiert, ruhig. Und was uns natürlich besonders freut – der digitalen Zukunft freundlich und neugierig zugewandt. Als General der Christdemokraten bespielt Tauber die neuen Mittel der politischen Kommunikation von Facebook bis Twitter mit großer Selbstverständlichkeit. „Die Digitalisierung ist eine Chiffre für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, stellte Tauber klar. Wohl wahr!

Microsoft begrüßt ausdrücklich, dass die Bundesregierung mit der Digitalen Agenda erstmals die politischen Grundlagen für den digitalen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft gelegt hat. Weiterlesen