Windows 10: Sicherheit geht vor

Author: Thomas LangkabelAm 29. Juli ist es soweit: Windows 10 geht an den Start und wird eine neue Ära in der Welt der Betriebssysteme einläuten. Das künftige Microsoft-Flaggschiff beschränkt sich keineswegs auf ein schlichtes Update. Hinter der nächsten Windows-Generation steckt ein völlig neuer Ansatz: Als erstes Betriebssystem überhaupt wird Windows 10 eine einheitliche Plattform über alle Gerätetypen hinweg schaffen. Ob Smartphone, Tablet, Desktop der Laptop: Windows-Nutzer werden sich künftig überall sofort zuhause fühlen.

Wichtiger noch: Nutzer dürfen sich sicher fühlen. Denn die Microsoft-Entwickler haben ihr Augenmerk ganz besonders auf Datenschutz und Sicherheit gerichtet. Datensicherheit steht für uns in einer zunehmend vernetzten Welt im Zentrum aller Entwicklungen. Hacker und Cyber-Kriminelle suchen und finden immer neue Angriffsflächen. Sie haben sich zu einer der größten Bedrohungen für offene, moderne und vernetzte Gesellschaften entwickelt. Erst kürzlich hat der Cyber-Angriff auf den Bundestag gezeigt, wie ernst das Thema zu nehmen ist. Microsoft ist sich seiner Verantwortung vollständig bewusst. Als Hersteller des weltweit am meisten genutzten Betriebssystems setzen wir alles daran, das Rückgrat von IT-Systemen so sicher wie nur möglich zu machen. Dabei gehen wir aktiv voran. Weiterlesen

60 Prozent der Online-Nutzer brauchen Unterstützung in Sachen Sicherheit

Author: Inger Paus

Rund um die Uhr einkaufen, Überweisungen tätigen, Reisen buchen oder auf sozialen Netzwerken Freundschaften pflegen – die Digitalisierung vereinfacht unseren Alltag in vielerlei Hinsicht. Aber um mit der stetig wachsenden Vernetzung Schritt halten zu können, benötigen Online-Anwender besondere Sicherheitskenntnisse. Ein Wissen, das längst nicht alle Verbraucher haben. Spezielle Verschlüsselungstechniken, Passwortmanager oder elektronische Signaturen werden von vielen Anwendern nicht genutzt. Tatsächlich benötigen 60 Prozent der Deutschen Onliner dringend Unterstützung in Sachen Sicherheit. Das verdeutlicht der DsiN-Sicherheitsindex 2015, den der Verein „Deutschland sicher im Netz“ (DsiN) und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) in der letzten Woche vorgestellt hat. Ein Kernergebnis: Der Index hat sich zum Vorjahr zwar leicht verbessert, aber er zeigt auch auf, dass das Sicherheitsgefälle zwischen den verschiedenen Nutzergruppen weiter ansteigt. Weiterlesen

Transparenzzentrum in Brüssel: Microsoft gibt Regierungen Einblick in Quellcodes

Author: Dirk Bornemann

Dirk Bornemann

Im Zuge der NSA-Affäre hat Microsoft verschiedene zusätzliche Maßnahmen zum Schutz von Kundendaten und für mehr Transparenz ergriffen. Dazu gehören u.a. der Ausbau der Verschlüsselung in allen Diensten, die Stärkung des Rechtsschutzes für Daten unserer Kunden sowie die regelmäßige Veröffentlichung der Zahl behördlicher Anfragen zur Herausgabe von Daten.

Zur Schaffung zusätzlichen Vertrauens bei Regierungen auf der ganzen Welt hatte Microsoft außerdem angekündigt, das bereits seit Jahren bestehende Government Security Program (GSP) auszuweiten und nach Redmond ein weiteres internationales Transparenzzentrum in Brüssel zu eröffnen. Dieses soll Regierungskunden ermöglichen, unseren Quellcode zu überprüfen, sich seiner Integrität zu versichern und sich davon zu überzeugen, dass es keine Hintertüren gibt. Dieses Versprechen lösen wir heute ein. Weiterlesen

Sicher im Netz mit dem VHS-Tablet

Author: Stephan HohmannEs ist der Albtraum jedes Bankkunden: Während einer Online-Banking-Sitzung wird der Computer mit einer Schadsoftware infiziert, sensible Daten werden gestohlen und der Bankkunde wird zum Phishing-Opfer. Tatsächlich wurden rund 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland in den vergangenen 12 Monaten Opfer eines sicherheitsrelevanten Vorfalls, gab der Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) im November 2014 bekannt. Eine alarmierende Zahl, bei der man sich fragen muss, ob die eigenen Daten überhaupt ausreichend gesichert sind und vor allem, ob man tatsächlich genügend Kompetenzen hat, seine Computerinhalte vor kriminellen Zugriffen schützen zu können.

Können Sie das von sich behaupten? Immerhin zeigt eine weitere aktuelle DsiN-Umfrage, dass 60 Prozent der Befragten nicht über genügend Wissen in Sachen IT-Sicherheit verfügen und entsprechende Unterstützung benötigen würden. Weiterlesen

Für Transparenz und Klarheit

thumb_80x80_HenrikTeschAls einer der weltweit größten und erfahrensten IT-Anbieter haben wir ein existenzielles Interesse daran, dass unsere Kunden uns in Hinblick auf die Sicherheit und den Schutz ihrer Privatsphäre vertrauen. Unser Ziel ist es daher, ein Höchstmaß an Produktsicherheit anzubieten, um die Daten und Privatsphäre unserer Kunden vor Angriffen Dritter und unerwünschten Zugriffen zu schützen.

Klarheit und Transparenz sind in diesem Zusammenhang elementar. Dies gilt besonders für Anfragen seitens staatlicher Behörden zur Herausgabe von Kundendaten. Zum einen haben wir klargestellt, dass wir Daten nur auf gerichtliche Anordnung  herausgeben. Wir wehren uns mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln dagegen, dass staatliche Behörden Informationen erhalten, wenn hierfür keine gesetzliche Grundlage besteht. Weiterlesen

Grenzenlose Sicherheit: Sind Infrastrukturen und Daten geschützt?

Author: Tanja BöhmDie Bedrohung durch Cyberattacken scheint in unserem digitalen Zeitalter allgegenwärtig. Schon der Verlust des Smartphones kann mittlerweile dazu führen, dass unsere Bankkonten, E-Mail-Postfächer oder sensible persönliche Dokumente ausgespäht, manipuliert oder gestohlen werden. Darüber hinaus warnen Sicherheitsexperten vermehrt davor, den Schutz kritischer Infrastrukturen etwa im Energie-, Verkehrs- oder Telekommunikationssektor nicht zu vernachlässigen, da ein Angriff auf das „IT-Rückgrat“ unserer Gesellschaft verheerende Folgen hätte. Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft sind also dazu aufgerufen, neue Gefahrenabwehrmechanismen zu entwickeln und die Sicherheit unserer Kommunikationsnetze langfristig zu gewährleisten. Weiterlesen

Wie gefährlich ist das Internet?

Author: Henrik TeschJede 35. Internetseite ist potentiell gefährlich. Deutschland liegt dabei weltweit unter den Top Ten, darauf hat Hartmut Isselhorst, Leiter der Abteilung Cybersicherheit beim Bundesamt für IT-Sicherheit, auf dem IT-Gipfel 2012 in Essen aufmerksam gemacht. Die Experten sind sich einig: „Die sichere Welt, die wir mal kannten, wird es nicht mehr geben.“ Spionage, Sabotage und Identitätsdiebstahl nehmen schnell zu. Besonders bei kritischen Infrastrukturen wie Energieversorgern, Finanzwesen und Regierung sind die zerstörerischen Konsequenzen kaum abschätzbar. Sicherheit in der IT ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen und eine der drängendsten Aufgaben nicht nur für Risikomanager, sondern für jeden Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Weiterlesen