Berliner Senat verleiht Preis für tragbare IT bei Microsoft Berlin

Author: Christoph Seitz Die Zahlen, die Berlins Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer, anlässlich der ersten Verleihung des Wearable IT-Preises nannte, beeindruckten: Bereits 2014 wurden weltweit über 150 Millionen Wearables verkauft. Der Umsatz mit Technologie, die direkt am Körper getragen werden kann, wächst weltweit bis 2018 auf mindestens 30 Milliarden Euro, so die Schätzungen der Politikerin. Ein Markt mit enormem Potenzial.

Gerade Berlin bietet als Start-up-Metropole mit dichter Forschungs- und Designlandschaft einen ausgezeichneten Nährboden für die Entwicklung von Smart Wearables und FashionTech, lobte sie. Die Fashion Week sei die perfekte Plattform, um beide Welten zu vereinen. Die mehrtägige Veranstaltung habe ihre Behörde zum Anlass genommen, einen Wettbewerb ins Leben zu rufen, bei dem Berliner Designer und Entwickler WearableIT und FashionTech-Produkte aus den Bereichen Gesundheit, Wellness, altersgerechtes Leben, Sicherheit, Unterhaltung oder Mode einreichen können.

Microsoft Berlin hat die Preisverleihung als Gastgeber im Atrium unterstützt, weil dieser Wettbewerb Potenziale freisetzt und steigert – genau das Ziel, das auch Microsoft Berlin verfolgt. Dieses Potenzial beweisen die nominierten Projekte, die in der letzten Woche präsentiert wurden: eine App zur Vorhersage von Migräne, Schmuck aus dem 3D-Drucker bis zu Schals mit eingewebten Heiz- und Leuchtröhrchen. Der Jury fiel die Entscheidung für das beste Team nicht leicht. Deshalb wurde der Preis gesplittet in eine Auszeichnung für den Bereich Fashion/Unterhaltung und eine für die beste Technologieleistung. Julia Danckwerth siegte mit „Spur“, einem Assistenzsystem für Demenzkranke, und das Mi.Mu Team gewann mit „Gloves for Music”, einem Handschuh, der Musik zaubern lässt. Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, überreichte die mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro verbundenen Urkunden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Teilnahme an der Jurysitzung dieses Wettbewerbs hat mir gezeigt, was Kreativität in Verbindung mit IT bewirken kann und in welchen Bereichen IT unser Leben verbessert, erleichtert und sicherer macht.

Veröffentlicht von Christoph Seitz, Leiter Innovation und Marketing von Microsoft Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s