Memorandum für ein digitales Wirtschaftswunder

Author: Henrik Tesch

Für Wunder muss man beten, für Veränderungen aber arbeiten, stellte der berühmte Philosoph Thomas von Aquin bereits im 13. Jahrhundert fest. Acht Jahrhunderte später stehen wir vor einem machbaren Wunder, dem digitalen Wirtschaftswunder, das durch digitale Technologien ermöglicht wird. Damit dies gelingt, müssen sich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft allerdings aktiv dafür einsetzen und jetzt notwendige Weichen stellen.

Für die CeBIT 2015 stellte Microsoft deshalb ein Memorandum mit zehn Handlungsfeldern zusammen, die unerlässlich sind, um das Ziel einer erfolgreichen Digitalisierung in Deutschland zu erreichen. Das „Memorandum für ein Digitales Wirtschaftswunder“ wurde Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gestern in Hannover überreicht. Weiterlesen

Erfolgschancen von Gründern steigern

thumb_80x80_HenrikTesch

Mit ihren Innovationen und dem Mut, ganze Wirtschaftszweige umkrempeln zu wollen, gehören Startups zu den Triebfedern der Wirtschaft. Allerdings besitzt Deutschland eine eher schwach entwickelte Gründerkultur, wie der Global Entrepreneurship Monitor zeigt. Seit 2013 nimmt die Zahl der Unternehmensgründungen in der IKT-Branche bereits im vierten Jahr in Folge weiter ab und sank unter das Niveau des Jahres 2008. Weiterlesen

Mut zum Aufbruch: Das digitale Wirtschaftswunder ist zum Greifen nah

thumb_80x80_HenrikTeschDeutschland geht es glänzend. Die Menschen sind dank einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung zuversichtlich wie lange nicht mehr. Mit einer leistungsfähigen Industrie und hochinnovativen „Hidden Champions“ aus dem Mittelstand behauptet die Bundesrepublik erfolgreich ihre führende Rolle auf den Weltmärkten. Made in Germany: Das steht seit mehr als hundert Jahren für Qualität und technologische Exzellenz. Allein: Die Zeit steht nicht still. Innovationskraft und Marktführerschaft müssen Tag für Tag aufs Neue in den Unternehmen erarbeitet werden. Über Erfolg und Misserfolg auf den Weltmärkten wird künftig das Beherrschen von digitalen Prozessen entscheidend mitbestimmen. Die Zukunft ist digital: Was heute für nahezu alle Bereiche der Gesellschaft gilt, trifft für die Industrie und den Mittelstand in besonderem Maße zu. Nicht ohne Grund warnt der für die Digitalwirtschaft zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger deshalb, Europa dürfe im globalen Wettlauf nicht den Anschluss verlieren. Laut einer aktuellen Untersuchung der EU-Kommission belegt die Bundesrepublik in Sachen Digitalisierung in Europa jedoch nur einen mäßigen mittleren Rang. Die Deutschen sind besonders skeptisch. Weiterlesen

Das Erfolgsrezept des Silicon Valley

thumb_80x80_HenrikTesch

Berlin ist weltweit viel beachteter Standort für Startups. Nach einer Studie von McKinsey & Company hat die deutsche Hauptstadt sogar beste Voraussetzungen, sich zur führenden Gründermetropole in Europa zu entwickeln. Vergleicht man allerdings die Erfolgsquoten der hiesigen Startups mit der Innovationsszene des Silicon Valleys, liegen die Deutschen weit zurück. Woran das liegen könnte und warum die erfolgreichsten Startups noch immer aus dem kalifornischen Tal kommen, das nur halb so groß wie das Ruhrgebiet ist, erläuterte der Journalist und Wirtschaftswissenschafter Christoph Keese bei einer Lesung aus seinem Buch „Silicon Valley“ im Februar bei Microsoft Berlin. Weiterlesen

Kinder mit Sprache für die Zukunft rüsten

thumb_80x80_HenrikTeschEnde März fällt der Startschuss zur vierten Deutschland-Tour von „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“. Die Bildungsinitiative von Microsoft unterstützt seit 2003 Kindergärten bei der Sprachförderung von Vorschulkindern. Inzwischen arbeiten schon über 11.000 Einrichtungen mit der vielfach ausgezeichneten Lernsoftware. Dennoch lassen wir in unserem Engagement nicht nach, denn die Schlaumäuse sind heute wichtiger denn je. In dieser Überzeugung haben uns verschiedene Spitzenforscher mit einer Stellungnahme zum Thema „Frühkindliche Sozialisation“ bestärkt. In dem Papier betonen sie, dass die kindliche Sprachentwicklung sensiblen Phasen folgt, in denen bestimmte sprachliche Erfahrungen zwingend gemacht werden müssen, damit sich die sprachrelevanten Verbindungen im Gehirn voll entwickeln können. Werden diese kritischen Phasen nicht mit den nötigen Umwelteinflüssen „bedient“, so bleibt die neuronale Entwicklung unvollständig. Diese Defizite bleiben ein Leben lang bestehen und können später auch durch intensives Training kaum ausgeglichen werden. Weiterlesen

Volles Haus beim Technologie- und Trendtag für Non-Profits

thumb_80x80_clemens_frede Nach dem Erfolg des ersten NGO-Tags im Januar 2014 war klar, gemeinnützige Organisationen haben einen Riesenbedarf an Information, Austausch und Vernetzung rund um das Thema digitale Technologien. Und so gab es auch beim zweiten Informationstag, den Microsoft gemeinsam mit dem IT-Spendenportal Stifter-helfen.de am 13. Februar veranstaltete, wieder volles Haus: Fast 130 Vertreter von gemeinnützigen Organisation waren bei Microsoft in Berlin zu Gast – darunter Sportvereine, Kinderhilfsorganisationen, Selbsthilfegruppen, Naturschutzvereine und viele andere mehr. Weiterlesen

Microsoft setzt ersten internationalen Standard für Datenschutz in der Cloud um

Brad Smith

Brad Smith

Der heutige Tag markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein: Microsoft übernimmt als erster der führenden Anbieter von Cloud-Diensten den weltweit ersten internationalen Standard für Datenschutz in der Cloud. Dies ist ein weiterer Grund dafür, dass Kunden voller Vertrauen in die Microsoft Cloud wechseln können.

Dieser Standard mag technisch ausgelegt sein, ist gleichzeitig für Unternehmenskunden auf der ganzen Welt mit wichtigen praktischen Vorteilen verbunden. Bekannt unter der Bezeichnung ISO/IEC 27018 wurde der Standard von der International Organization for Standardization (ISO) mit dem Ziel entwickelt, ein einheitliches und international gültiges Konzept zu schaffen, um in der Cloud gelagerte personenbezogene Daten zu schützen. Weiterlesen

Den eigenen Online-Ruf schützen

Inger Paus

Inger Paus

Die Sensibilität für einen sicheren Umgang mit dem Internet fördern und Menschen aus allen Altersgruppen dazu bewegen, dem Thema IT-Sicherheit mehr Aufmerksamkeit zu schenken – das ist das Ziel des heute in über 70 Ländern stattfindenden Safer Internet Days. Die Relevanz zeigt sich mehr denn je: Bei 60 Prozent der deutschen Internetnutzer besteht ein erhöhter Aufklärungs- und Unterstützungsbedarf für den sicheren und souveränen Umgang mit dem Internet, wie die Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN) in ihrem erst kürzlich veröffentlichten Sicherheitsindex feststellt.

Im Bereich IT-Sicherheit gibt es somit noch viel zu tun – und zwar von allen Seiten. Denn es sind nicht nur die IT-Anbieter, die für sichere Produkte und Dienste sorgen müssen. Auch die Anwender selbst tragen eine Verantwortung: Sie müssen verantwortungsbewusst mit den Technologien umgehen und die zur Verfügung stehenden Sicherheitsangebote nutzen. Weiterlesen

Windows, Office und vieles mehr: Neues von Microsoft

Von der Brille HoloLens, die Hologramme im Blickfeld der Nutzer erzeugt, über die digitale Assistentin Cortana bis hin zu Office 2016: in den kommenden Monaten werden zahlreiche Produktneuheiten von Microsoft auf den Markt kommen. Einen Überblick erhalten Sie hier:

Windows 10 läuft auf allen Geräten
Ein Höchstmaß an Flexibilität bietet die nächste Generation des Microsoft-Betriebssystems Windows 10. Der entscheidende Vorteil: Ob auf dem PC, Tablet, Laptop, Smartphone oder der Spielekonsole: Die zusammengestellten Programme sind auf allen Geräten verwendbar. Zudem passt sich das Betriebssystem der individuellen Nutzung an. Es erkennt beispielsweise, ob eine Maus oder eine Tastatur angeschlossen ist oder der Anwender nur durch Berührung am Touchscreen an dem jeweiligen Gerät arbeitet. Dementsprechend ändert sich automatisch die Eingabeoberfläche. Weiterlesen

Schüler wünschen Informatik als Pflichtfach

Author: Stephan HohmannOb für die Entwicklung von Sicherheitssoftware, der Gestaltung einer App oder zur Erstellung von Spezialeffekten für einen Kinofilm – in vielen Bereichen des heutigen Berufslebens spielt das Programmieren eine entscheidende Rolle. In Estland werden die Kinder bereits ab der 1. Klasse spielerisch an das Schreiben von Computercodes herangeführt. An Deutschlands Schulen ist das noch nicht der Fall – und das, obwohl auf dem Arbeitsmarkt dringend qualifizierte Nachwuchskräfte für die stetig wachsende Informations- und Technologiebranche gesucht werden. Wenn es um die Vermittlung zukunftsfähiger IT-Kompetenzen geht, haben die deutschen Bildungseinrichtungen das Klassenziel noch nicht erreicht. Lediglich in Bayern, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern ist das Fach Informatik fest im Lehrplan verankert. Weiterlesen