Individuelle Aufklärung für mehr IT-Sicherheit

thumb_80x80_HenrikTeschBei 60 Prozent der deutschen Internetnutzer besteht ein erhöhter Aufklärungs- und Unterstützungsbedarf für den sicheren und souveränen Umgang mit dem Internet – das ist das zentrale Ergebnis des Sicherheitsindex der Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN). Für die Studie wurde die persönliche Bedrohungslage der Anwender im Internet erfasst und in Relation zu den individuell angewandten Schutzmaßnahmen gestellt. Der dabei ermittelte Indexwert mit 60,2 von 100 möglichen Punkten spiegelt die Sicherheitslage der Internetnutzer in Deutschland wider, ermöglicht eine differenzierte Betrachtung verschiedener Nutzertypen und zeigt vor allem eins: In Sachen IT-Sicherheit gibt es noch viel zu tun! Weiterlesen

Für Transparenz und Klarheit

thumb_80x80_HenrikTeschAls einer der weltweit größten und erfahrensten IT-Anbieter haben wir ein existenzielles Interesse daran, dass unsere Kunden uns in Hinblick auf die Sicherheit und den Schutz ihrer Privatsphäre vertrauen. Unser Ziel ist es daher, ein Höchstmaß an Produktsicherheit anzubieten, um die Daten und Privatsphäre unserer Kunden vor Angriffen Dritter und unerwünschten Zugriffen zu schützen.

Klarheit und Transparenz sind in diesem Zusammenhang elementar. Dies gilt besonders für Anfragen seitens staatlicher Behörden zur Herausgabe von Kundendaten. Zum einen haben wir klargestellt, dass wir Daten nur auf gerichtliche Anordnung  herausgeben. Wir wehren uns mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln dagegen, dass staatliche Behörden Informationen erhalten, wenn hierfür keine gesetzliche Grundlage besteht. Weiterlesen

Ein wichtiger Schritt in unsere digitale Zukunft

thumb_80x80_HenrikTesch

Die Bedeutung der Digitalisierung ist in der Politik angekommen. Dieses klare Signal setzt die Bundesregierung mit ihrer Digitalen Agenda, die wir als IT-Unternehmen und als Branche begrüßen. Denn die Agenda setzt den Rahmen, um die digitale Zukunft Deutschlands zu gestalten – wenn wir bei der Umsetzung Folgendes beachten:

Die politischen Verantwortlichkeiten müssen klar definiert und operationalisiert werden. Neben den in der Agenda als zentral erwähnten Bundesministerien für Wirtschaft & Energie, Inneres sowie Verkehr und Digitale Infrastruktur sind auch alle anderen Ressorts für die Umsetzung der Digitalen Agenda verantwortlich. Weiterlesen

Chancen schaffen für Kinder und Jugendliche – Teil 2

Inger Paus

Inger Paus

Der deutsche Weg: Kinder und Jugendliche auf ihrem gesamten Bildungsweg begleiten
Microsoft Deutschland engagiert sich bereits seit langem in Bereich Bildung und Kinder- und Jugendhilfe, denn Bildung ist der Schlüssel zu Chancengleichheit. Um die Bildungschancen von Kindern bereits vor Schule zu verbessern, haben wir vor elf Jahren die „Schlaumäuse“ ins Leben gerufen, eine Initiative zur Förderung des frühkindlichen Spracherwerbs in Vor- und Grundschule unter Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums. Mit der Schlaumäuse-Software entdecken Kinder Sprache spielerisch. Das Programm unterstützt damit ideal die Vorschulförderung und den Übergang zur Grundschule. Mehr als 15.000 Kitas nehmen an dem Programm bundesweit teil. Mit nachhaltigem Erfolg, wie Annette Baumann, Leiterin des INA-Kindergartens in Berlin-Wedding bestätigt, der zu den ersten Einrichtungen gehörte, die die Schlaumäuse einsetzen: „Bevor wir das Schlaumäuse-Programm eingesetzt haben, benötigten 74 Prozent unserer Kinder Sprachförderung. Jetzt sind es nur noch vier Prozent.“ Weiterlesen

Chancen schaffen für Kinder und Jugendliche

Inger Paus

Inger Paus

Deutschland kann sich keine verlorene Generation leisten
Jung, motiviert, erfolgreich – so stellen sich Jugendliche ihre berufliche Zukunft vor. Doch der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ist kein Kinderspiel.
Mit welchen Projekten Microsoft Bildungschancen für Kinder und die Chancen von Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt verbessern möchte, berichte ich in einem weiteren Blogpost. Darin geht es auch um die Initiativen, die Microsoft ins Leben gerufen hat, um Mädchen wie Jungen für das wachsende IT-Berufsfeld zu begeistern.

Doch zunächst zur Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen: Die Finanzkrise hat weltweit wie auch in Europa zu sichtbaren Weiterlesen

Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit

Dr. Matthias Sachs

Matthias Sachs

In Industrienationen wie Deutschland verwendet über die Hälfte der Bevölkerung über 16 Jahre mehr als drei digitale mobile Endgeräte, ermittelte das Marktforschungsinstitut IDC. Nach Informationen des deutschen IT-Verbandes BITKOM nutzen fast 80 Prozent der Bundesbürger soziale Netzwerke. Neun von zehn Unternehmen werten IT-gestützte Daten für Entscheidungsprozesse aus (BITKOM). Jeder dritte Bundesbürger kann sich laut BITKOM vorstellen, seine persönlichen Daten in der Cloud zu speichern. Weiterlesen

IT-Sicherheit muss mit Made in Germany verbunden werden

Inger Paus

Inger Paus

„Wenn Deutschland digitales Wachstumsland Nummer eins in Europa werden will, dann muss es auch Champion für IT-Sicherheit werden. IT-Sicherheit muss untrennbar mit dem Markenzeichen ‚Made in Germany‘ verbunden werden.“ Diesen Anspruch formulierte Christian P. Illek, Vorstandsvorsitzender des Vereins Deutschland sicher im Netz, auf der Konferenz „Zukunft der digitalen Gesellschaft“ der Gesellschaft für Informatik gestern in Berlin anlässlich der Auszeichnung der „Digitalen Köpfe Deutschlands“. Weiterlesen

Bing Übersetzer vermindert Sprachbarrieren in der Bahnhofsmission Berlin-Zoo

Inger Paus

Inger Paus

Über 100 Bahnhofsmissionen gibt es in Deutschland – alle mit dem Ziel, Personen in Not mit niedrigschwelligen Hilfsangeboten zu unterstützen. Eine der größten von ihnen ist die Bahnhofsmission Berlin-Zoologischer Garten: Insgesamt zehn hauptamtliche und über 200 ehrenamtliche Helfer sowie 120 Praktikanten betreuen dort täglich über 600 Personen, mit Essen, Bekleidung, Schlafsäcken und vor allem einem offenen Ohr – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Die persönliche und individuelle Beratung und Hilfe in allen Lebenssituationen steht dabei im Mittelpunkt. Weiterlesen

Schlaumäuse-Tour 2014: Zwischen Sandkasten und Wassermalfarben von Lette und Lingo lernen

Author: Stephan HohmannDeutschland muss mehr in die Bildung kleiner Kinder investieren. Ein Debattenpapier verschiedener Spitzenforscher zum Thema „Frühkindliche Sozialisation“ unter Federführung der Leopoldina Akademie hat eine Debatte um die bestmögliche Förderung und Betreuung von Kindern neu entfacht. Die Politik tue zu wenig, um Ein- bis Sechsjährige zu fördern – im internationalen Vergleich hole Deutschland zwar auf, liege aber noch immer zurück. Emotionale Stabilität, Intelligenz und nicht zuletzt Sprache stehen auf der Agenda der Akademiker ganz oben.

Fehlende geistige und emotionale Entwicklung kann fatale Folgen haben
Wir sind uns einig: Der Kindergarten ist die erste Institution, in der Kinder lernen. Weiterlesen

Karl-Theodor zu Guttenberg über transatlantische Beziehungen bei Microsoft

thumb_80x80_HenrikTeschDie transatlantischen Beziehungen erleben einen Paradigmenwechsel: Standen lange Zeit Fragen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik im Vordergrund, so prägen aktuell Handels- und Datenschutzthemen die Diskussion. Zu einem der derzeit wichtigsten – und kontroversesten – Projekte in der Zusammenarbeit zwischen Europa und den USA gehört das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP). Unterschiedliche Positionen auf beiden Seiten des Atlantiks zum Schutz von Daten stellen die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Europa und den USA vor völlig neue Herausforderungen und verzögern die Verhandlungen.

Mit den Veranstaltungen im Rahmen unserer Vortragsreihe „Transatlantischer Dialog“ bei Microsoft Berlin möchten wir in dieser wichtigen Debatte Impulse setzen. Gestern beleuchtete Karl-Theodor zu Guttenberg, Chairman von Spitzberg Partners und ehemaliger Bundesminister, in seinem Vortrag „Big Data zwischen Chaos und Ordnungspolitik“ die Konfliktlinien aus europäischer und US-Perspektive. Vor rund 170 Gästen skizzierte er die Möglichkeiten zur Überwindung von politischen, wirtschaftlichen und nicht zuletzt kulturellen Differenzen. Weiterlesen